zur Navigation zum Inhalt

Trends & Lifestyle

Wohnkultur ist Lebenskultur. Sich in den eigenen vier Wänden zeitgemäß und stilvoll einzurichten, ist eine Frage von Wohlfühlkomfort. Gönnen Sie sich das gewisse Etwas, mit dem aus einem nüchternen Ambiente Ihr individueller Wohn- und Lebensraum wird. Worauf Sie dabei achten sollten, wie Sie Ihre maßgeschneiderte Einrichtung finden und was es an neuen Trends und Tendenzen gibt, verraten wir Ihnen auf diesen redaktionellen Seiten.

Öffnungszeiten

Mo bis Fr. 09.00 bis 20.00 Uhr
Sa. 09.00 bis 18.00 Uhr

Sonntags von 13.00 bis 17.00 Uhr
Freie Umschau
(ohne Beratung und Verkauf)
Außer Ostern, Pfingsten und Weihnachten.

zurück zur Übersicht

Richtig überwintern

Kräutergarten im Herbst

Salbei und Thymian in Töpfen können Sie in Hausnähe aufstellen, Kräuter im Beet werden abgedeckt. Vom Schnittlauch können Sie ein paar Stauden abstechen und in Töpfen auf der Fensterbank kultivieren. So haben Sie auch im Winter frischen Schnittlauch. Minze wird für Tee eingefroren. 

Wenn die Blätter bunt werden, die Nächte kühl und die Abende dunkel, braucht der Kräutergarten vor dem Winter noch einmal besondere Pflege. Denn viele der angebauten Kräuter überleben den Frost nicht. Wir haben deshalb ein paar Tipps gesammelt, was im Herbst im Kräutergarten zu tun ist.

Töpfe in Hausnähe aufstellen

Stellen Sie winterharte Kräuter, die Sie in Töpfen züchten, in Hausnähe auf. Das betrifft zum Beispiel Thymian, Oregano, Estragon und Salbei. Achten Sie darauf, dass die Töpfe nicht zu viel Regen abgekommen und das Wasser ablaufen kann.
 
Winterharte Kräuter abdecken

Decken Sie winterharte Kräuter, die in den Beeten bleiben, ab. Salbei, Thymian, Schnittlauch, Petersilie und z. B. Minze nehmen dann den Frost gelassen hin. Tipp: Zum Abdecken eignen sich Fichtenzweige oder dickes Vlies. Hieraus können Sie beispielsweise mit Hilfe von Bambusstäben ein Gerüst bauen.
 
Mediterrane Kräuter vor Forst schützen

Mediterrane Kräuter wie Zitronenverbene und Basilikum vertragen keine Minustemperaturen. Wer sie in Töpfen ausgesät hat, sollte diese bei Frostgefahr ins Haus oder den Wintergarten stellen. Ideal sind Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad. Außerdem mögen die Pflanzen es hell und lieben eine erhöhte Luftfeuchtigkeit.
 
Petersilie im Herbst aussäen

Säen Sie Petersilie im Herbst aus. Der Boden ist noch erwärmt, so dass die Keimdauer meistens kürzer ausfällt als im Frühling. Tipp: Nehmen Sie frische Samen. Schon nach zwei Jahren verliert er sein Keimkraft.
 
Frischer Schnittlauch genießen

Um Schnittlauch das ganze Jahr über ernten zu können, sollten Sie ein paar kräftige Stauden ausgraben und in Töpfe pflanzen. Diese stellen Sie zunächst an ein helles, kühles Fenster. Ab Mitte bis Ende Oktober können Sie die Töpfe dann z. B. auf ein warmes Küchenfenster umsiedeln. Der Schnittlauch treibt in der Regel fortlaufend aus, so dass Sie fleißig ernten können.
 
Minze portionsweise einfrieren
 
Ernten Sie von der Minze ganze Kräuterzweige, die Sie portionsweise einfrieren. Für den Tee werden die Blätter in gefrorenem Zustand von den Zweigen gestreift und wie üblich mit heißem Wasser aufgebrüht.
 
Kräuter im Ofen trocknen

Minze, Zitronenmelisse und Oregano können Sie trocknen. Ernten Sie die Kräuter samt Stängel und entfernen Sie eventuelle Blütenstände. Legen Sie die gesäuberten Kräuter auf ein Backofenrost und trocknen Sie diese bei rund 50 Grad Celsius bis sie beim Zerbrechen knistern. Tipp: Lassen Sie die Ofentür offen und achten Sie darauf, dass die Blätter nicht zu braun werden. 

Preis auf Anfrage

Wandboard mit Rückwand - Wandregal

geölte Kernbuche – Länge ca. 179 cm

Preis auf Anfrage

Preis auf Anfrage